Konzept

Welches Gleissystem soll eingesetzt werden?

Spur N, Peco Code 55
evtl. im nichtsichtbaren Bereich auch Fleischmann (exRoco) Gleis


Wieviel Platz steht zur Verfügung?

Hobbyraum (Masse 260 x 619 cm)

Der Rahmen bzw. die Rahmen werden in der offenen Bauweise erstellt.
Ich prüfe noch, inwieweit ich mit Modulen arbeiten kann.


Kopfbahnhof?

Nein


Kreisverkehr?

Nein, es wird im Hundeknochen-Prinzip gefahren.
Das heisst, dass ein Zug aus einem Bahnhof ausfährt und dann von dieser Richtung wieder in den Bahnhof zurückkommt.


Mindestradien?

RhB (‘Schmalspur’): 194.6 mm
SBB/BLS/KTU (‘Normalspur’): 228.2 mm


Epoche?

In der Regel verkehren Züge der Epoche IV, V und VI. Es können aber auch historische Fahrzeuge als Extrazüge verkehren.


Welches Thema soll die Anlage haben?

Es ist kein eigentliches Vorbild dafür bekannt, soll sich aber szenerisch den Schweizer Alpen anlehnen.
Der grosse Bahnhof (Normalspur) hat etwas von Göschenen. Die Zufahrt etwas von der Nordrampe.
Der kleinere Bahnhof (‚Schmalspur‘) ist für die RhB.
Ich möchte eine Mischung der beiden Massstäbe (1:150 und 1:160) auf der gleichen Anlage. Damit aber die Grössenunterschiede nicht zu fest auffallen, trenne ich im sichtbaren Bereich die beiden Bahnen. Die sichtbaren Bahnhöfe sind also Massstabsgetrennt. Der Schattenbahnhof (auf dem Plan nicht sichtbar) kann für beide Massstäbe genutzt werden.


Welche Fahrzeuge sollen eingesetzt werden?

Es sollen Reise- und Güterzüge mit den modernen Lokomotiven auf der Anlage verkehren. Diese Züge sollten auch die Länge wie im Vorbild haben.
Aber auch Historische Fahrzeuge eingesetzt werden, wie z.B. die C 5/6, Be 4/6, etc..


Welche Gebäude sollen mit rauf?

Aufzählung kommt noch.


Welche Betriebsstellen sollen auf der Anlage sein?

Neubühl
Der grosse Bahnhof für die normalspurige Bahn.
Ein Umschlagplatz soll den Güterumschlag zwischen den LKW und den Normalspurwagen vereinfachen.

Nebenried
Dieser Bahnhof ist für die ‘schmalspurige’ RhB geplant.


Schattenbahnhof?

Es gibt zwei Schattenbahnhöfe. Der grosse auf der untersten Ebene ist für alle Bahnen.
Einen weiteren ist für die ‘schmalspurige’ RhB.  Ausserdem sind in den nicht sichtbaren Bereichen Ausweichstellen vorhanden.


Betrieb?

Ich denke an verschiedenen Betriebskonzepten herum.
Einerseits werden die Züge durch die digitale Steuerung mit OpenDCC/BiDiB und Domino’67 automatisch und oder mit Aktionen versehen verkehren. Weiter können auch Rangierbewegungen von Hand gesteuert werden. Auch den Betrieb über einen Modellfahrplan der Züge ablaufen zu lassen, wäre eine Alternative.
Spannend wird es dann, wenn etwa zwei Personen am Betrieb beteiligt sind. Dann kann die eine Person den Fahrdienstleiter sein und die andere Person das Manöver durchführen.
Mal schauen, was dann umgesetzt werden kann.


Wer soll auf der Anlage spielen?

Fahrdienstleiter, Lokführer, Rangierlokführer, etc. (siehe auch oberer Punkt)


Steuerung?

Digitale Steuerung mit OpenDCC/BiDiB Komponenten von Fichtelbahn sowie der Computersteuerung Domino’67.


Sonst noch was?

Kommt noch 🙂
Oder hast du irgendwelche Fragen? Dafür steht die Kommentarfunktion zur Verfügung.