Es wächst in die Höhe

Zum Jahresabschluss schreibe ich wieder einmal, wo ich heute mit dem Bau der Modelleisenbahn stecke. In den letzten Monaten ist der Wendel gewachsen. Aktuell fehlen aber noch 3-1/2 Umdrehungen.

Wendel mit der Strecke, welche direkt vom Schattenbahnhof zum Bahnhof “Neubühl” führt
Der äussere Bogen ist die Hauptstrecke von “Oberchreisli” nach “Neubühl” auf der anderen Seite (31.12.2019)

Auf den Trassee-Bretter der Bergstrecke sind die Schienen montiert und an den Rückmeldern angeschlossen worden. So können die Züge bereits bis zum oberen Spurwechsel “Oberchreisli” verkehren.

Strecke vom Schattenbahnhof über “Niederchreisli” nach “Oberchreisli” (31.12.2019)

Auch das Einschottern der Gleise hat begonnen. Dazu benötigt es aber noch etwas Übung. Aber auch das kommt noch.

Eingeschotterte Strecke (31.12.2019)

In der Zwischenzeit habe ich einen 3D-PLA-Drucker erhalten. Damit mache ich nun die ersten Schritte.

Der 3D-Drucker im Einsatz (30.12.2019)

Als erstes habe ich mir ein Werkzeug hergestellt, damit ich die Muttern schneller und bequemer an den Gewindestangen im Wendel herunterdrehen kann. Mit dem Eigengewicht des Werkzeuges drehen sich die Muttern fast von alleine runter.

Werkzeug zur schnellen Muttermontage, hier am Beispiel an einer Gewindestange (31.12.2019)
Werkzeug zur schnellen Muttermontage (31.12.2019)

Auf der offenen Streckenführung musste eine Brücke her. Also habe ich diese auch gezeichnet und ausgedruckt. Nun fehlt noch etwas Farbe und dann kann die Brücke eingebaut werden.

Seitenteil mit der ungefähren Vorlage im Hintergrund (22.12.2019)
Brücke noch im Rohzustand (30.12.2019)

Bevor ich weiter schottern kann, muss die Haltestelle an der Bergstrecke noch beidseitig mit einer Perronkante versehen werden. Auch diese kann man mit dem 3D-Drucker erstellen. Auch hier noch etwas Farbe und schon kann das Perron mit den Kanten ausgerüstet werden.

Perronkante direkt aus dem 3D-Drucker (30.12.2019)
RBe 540 an der Perronkante, welche noch unbehandelt ist (31.12.2019)

Auch Rollmaterialmässig hat sich etwas getan.
Als Abschiedsgeschenk von meinem alten Arbeitsteam habe ich das Set mit 5 BLS EW III erhalten. Diese Komposition verkehrt nun mit einer Re 465 auf der Modelleisenbahn.
Weiter habe ich mir den RBe 540 mit BDt Steuerwagen sowie die braune Ae 3/6 I 10700 (SBB Historic) von Piko geleistet.
Alles sind wunderschöne und sehr detaillierte Fahrzeuge. Leider hatte die Ae 3/6 I etwas Mühe mit der Stromabnahme über die nichtpolarisierten Fleischmann Weichen. So musste ich kurzerhand diese Weichen etwas frisieren. Jetzt läuft auch diese Lok seiden fein über die Fleischmann Weichen.

BLS EW III Pendel mit Re 465 (29.12.2019)
Ae 3/6 I 10700 von SBB Historic (26.09.2019)
RBe 540 mit BDt auf der Fahrt bergwärts nach “Niederchreisli” (10.12.2019)

Aber auch die Elektronik musste erweitert und für den grossen Bahnhof “Neubühl” vorbereitet werden. So habe ich zwei Bretter im Schubladensystem zwischen den Spanten eingebaut. Auf diesen werden die Netzteile, die Booster, die Rückmelder sowie die Servoansteuerungen montiert.

Elektronik-Schublade links, im Vordergrund ein Teil des Spurwechsels “Oberchreiisli” (03.12.2019)
Elektronik-Schublade rechts, es hat noch viel Platz für die Komponenten des Bahnhofes “Neubühl” (03.12.2019)

Mit diesen Bildern und kurzen Erklärungen wünsche ich euch einen schönen Silvester und einen guten Rutsch ins 2020.
Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr wieder ein paar Bauberichte mehr liefern kann.

Prost auf ein neues Jahr! (31.12.2019)