Archiv der Kategorie: iTrain

Fortschritte bei der Verkabelung

Nachdem nun alle Schienen (bis auf die Zufahrten aus den oberen Ebenen) für die beiden Schattenbahnhöfe Schattikon Süd und Nord verlegt wurden mussten die Gleisanschlüsse fertiggestellt werden. Diese sind auch an die BiDiB-Komponenten GBM16T (16-facher Gleisbesetztmelder) von Fichtelbahn angeschlossen.

Verdrahtete Elektronik für die Gleisrückmeldung von Schattikon Süd und Nord

Verdrahtete Elektronik für die Gleisrückmeldung von Schattikon Süd und Nord

Da die Querverbindung von Süd nach Nord eine Kehrschleife darstellt musste ein GBM16T mit einer Kehrschleifenerweiterung ausgestattet werden.

GBM16T mit Kehrschleifenerweiterung

GBM16T mit Kehrschleifenerweiterung

Die Kehrschleifenerweiterung wird als Huckepack auf den GBM16T gesteckt und mit Distanzbolzen verschraubt. Eine saubere Lösung.

In iTrain mussten diese Rückmelder und Gleise konfiguriert werden. Durch die einfache und intuitive Bedienung der Software ist das in ein paar Minuten auch erledigt.

Gleisbild aus iTrain für die Ebene 0

Gleisbild aus iTrain für die Ebene 0

Was jetzt noch fehlt sind die Weichenantriebe. Neun Weichen sind bereits mit einem Unterflurantrieb von Tillig oder einem Servo von ESU ausgerüstet und aus iTrain gesteuert. In den nächsten Wochen werden auch die restlichen Weichen auf dieser Ebene nachgerüstet und in die Steuerung aufgenommen.

DKW-Ansteuerung mit OpenDCC und iTrain

Wie bereits im letzten Beitrag erwähnt werde ich hier eine kleine Anleitung für die DKW-Ansteuerung mit OpenDCC/BiDiB und iTrain schreiben. So habe ich für mich eine kleine Hilfe bei den nächsten Konfigurationen von DKWs oder vielleicht hilft es jemanden von den Lesern.

Eine DKW wird bei mir mit zwei ESU Servos angetrieben. Diese müssen im BiDiB-Wizard konfiguriert werden.

Als erstes werden in der OneControl im Tab “Servoausgänge” die Laufwege der Servos definiert:

Definition der Servoausgänge (Servo 0 und 1)

Definition der Servoausgänge (Servo 0 und 1)

Danach müssen im Tab “Makros” die Makros erstellt werden. Dabei habe ich für jeden Fahrweg ein Makro mit zwei Schritten erstellt. Der erste Schritt stellt den Servo 0 auf die korrekt Position, der zweite Schritt stellt den Servo 1. Die Fahrwege habe ich aus der iTrain-Definition benannt:
AC –> gerade
AD –> rund
BC –> gerade
BD –> rund

Definition der Makros

Definition der Makros

Die Makros, hier 16 bis 19, sehen alle gleich aus, ausser dass bei den Zielwerten der beiden Servos die Endlage auf eine andere Seite zeigt. Bei mir sieht das nun so aus:
Makro 16: Servo 0 –> 0% / Servo 1 –> 100%
Makro 17: Servo 0 –> 100% / Servo 1 –> 100%
Makro 18: Servo 0 –> 0% / Servo 1 –> 0%
Makro 19: Servo 0 –> 100% / Servo 1 –> 0%

Nach dem definieren und testen der Makros müssen diese als Begriffe (Aspekte) im Accessory aufgenommen werden:

Definition der Begriffe im Accessory

Definition der Begriffe im Accessory

Diese Begriffe habe ich dann nach iTrain übertragen:

Definition der DKW in iTrain

Definition der DKW in iTrain

In iTrain wird dann nur mit einem Ausgang der DKW gearbeitet. So müssen nur beim ersten Ausgang die Begriffe (Aspekte) eingetragen werden.

So wird nun die DKW korrekt gestellt und das Gleissymbol zeigt den richtigen Fahrweg an.

Erfahrungen mit iTrain

Nachdem ich mit Rocrail noch so “z’schlag” gekommen bin, weil extrem viel Konfigurations-Aufwand benötigt wird, bis ein Zug fährt, habe ich mich kurzum mal mit iTrain beschäftigt. Diese Steuerung bringt das Gleisbild leider nicht annähernd an ein Domino’67. Und doch kann man sich damit sehr schnell anfreunden. Trotzdem gibt es auch hier ein paar Dinge zum Konfigurieren, aber bei weitem nicht so kompliziert (jedenfalls für mich) wie bei Rocrail und doch, funktional kommt iTrain nahe an das weit ausgereifte Win-Digipet heran. Ausserdem ist der Preis für die Anschaffung auch nicht so hoch.

So installierte ich iTrain auf dem MoBa-PC und nach der kurzen Registration erhielt ich einen Lizenzschlüssel für 2 Monate(!), wo ich iTrain mit allen Funktionen auf Herz und Nieren testen kann. Nach dem Studieren des 208 seitigen Handbuches ging es an die Konfiguration. Wenn man sich an die drei vier Regeln von iTrain hält, drehen nach kurzer Zeit die ersten Züge ihre Runden. So können auf dem bis jetzt fertigen Anlageteil bereits fünf Züge vollautomatisch verkehren und sogar Rangierfahrten von Hand sind auch noch möglich.

Nachdem ich euch im letzten Beitrag das Gleisbild von Rocrail gezeigt habe möchte ich es nun nicht unterlassen, hier das Gleisbild des aktuellen Anlageteils von iTrain abzubilden.

Gleisplan von Schattikon Süd und Nord in iTrain

Gleisplan von Schattikon Süd und Nord in iTrain

Wie euch vielleicht aufgefallen ist, habe ich in der Zwischenzeit den zweiten Hosenträger (in Schattikon Nord) auch durch normale Weichen ersetzt. Die Züge fahren nun viel sanfter über die Gleisverbindungen.

Mit der Ansteuerung der DKW hatte ich etwas Schwierigkeiten. Nach ein paar Posts in den beiden Foren von iTrain und OpenDCC konnte ich gestern Nachmittag doch noch jubeln. Diese wird nun korrekt gestellt und die Anzeige und Ansteuerung in iTrain funktioniert. Im nächsten Beitrag werde ich die Lösung dazu posten. Vielleicht hilft das ja anderen auch weiter.

Nächste Woche erhalte ich einen weiteren Gleisbesetztmelder-Baustein. Nach der Bestückung kann dieser eingebaut und weitere Gleisabschnitte verkabelt werden. Auch gibt es noch ein paar kleinere Optimierungen in iTrain zu machen, so dass die Züge dann noch sanfter anfahren, bremsen und präziser an den gewünschten Halteorten still stehen.

Langweilig wird es mir noch lange nicht 😉