Archiv für den Monat: April 2015

Inbetriebnahme der ersten OpenDCC Karte

Jetzt gehts an die Arbeit. Dieses Material muss noch auf dem OpenDCC GBMBoost platziert und gelötet werden:

150411_DSC_0041

Zum Glück ist diese Platine mit den SMD Bauteilen bereits vorbestückt. So entfällt für mich die kleine Sisyphusarbeit.
Ein paar Minuten später sieht die fertig bestückte Platine so aus:

150411_DSC_0042

Nun wird diese Karte einem kurzen “Trockentest” gemäss Anleitung unterzogen. Ergebnis: sie funktioniert.

Da ich diese Karte aber auch noch in einem Praxistest prüfen will, heisst es, auf dem Büroschreibtisch eine kleine Teststrecke aus zwei geraden Schienen aufzubauen. Die beiden Schienen werden in der Mitte mit Isolierschienenverbinder zusammengesteckt. So habe ich auch gleich noch zwei Abschnitte zur Prüfung der Gleisbesetztmeldung. Ja genau, diese ist in dieser Digitalzentrale bereits mit 16 Meldern “eingebaut”. Klar, man keine grossen Sprünge mit der Lok machen – aber fürs Erste solls reichen.

Doch nun heisst die Software BiDiB-Wizard zu installieren. Das geht schnell voran. Aber mit dem Installieren des USB-Treibers für die Karte will es einfach nicht klappen. Nach der Suche im Forum bin ich fündig geworden. Der Treiber muss als unsignierter Treiber installiert werden. Und das ist unter Windows 8 relativ umständlich. Aber es geht – der Treiber ist korrekt installiert und emuliert eine COM-Schnittstelle.
Jetzt die zwei Gleise und den Strom an den GBMBooster anschliessen und diese mit dem Computer verbinden. Die LED’s auf der Platine leuchten wie sie müssen. Eine digitalisierte Lok auf einen Abschnitt stellen und die Gleisbesetztmelder LED auf der Platine leuchtet rot auf. Auch in der Software wechselt der Besetztmelder die Farbe von grün auf rot. Soweit klappt das. Nun soll die Lok etwas fahren. Mit dem Lokregler des Wizard kann die Lok über den Computer gesteuert werden. Korrekte Lokadresse auswählen – dann kanns mit den den Cursortasten losgehen. Lichtwechsel funktioniert, und auch die Lok fängt an zu fahren. Sobald diese in den zweiten Abschnitt fährt wird auch dieser Abschnitt auf der Platine und im Wizard als besetzt angezeigt. Der erste Abschnitt wird korrekt freigegeben wenn die Lok die Trennstelle überfahren hat.

Hier ein kleines Video, das die erste Fahrt zeigt:

150412_Video

Nach diesem Test bin ich überzeugt von dieser Digitalvariante.
Kostengünstig, schnelle Hilfe in den Foren, gute Anleitungen und offener Standard. So macht Modelleisenbahn Spass!

Neue Beschäftigung

Gestern konnte ich endlich die ersten Elektronikbauteile für die BiDiB OpenGBM Steuerung in Lörrach abholen.

IMG_4758

Nun darf ich diese Sachen zusammenlöten und bauen und dann rollt schon bald der erste Zug mit der Digitalsteuerung.

Letzten Mittwoch durfte ich mit einem Arbeitskollegen zwei Loks auf Digital umbauen. Diese durften dann die erste Testfahrt machen. Es sind dies die Re 460 von Roco und eine Re 4/4 II von Lima.
Leider konnten wir die Ee 6/6 II nicht öffnen. Da hätten wir auch noch gerne einen Dekoder eingebaut. So muss sie später dran glauben.
Das bestücken meiner Analog-Loks gibt noch eine Menge Arbeit. Viele davon sind noch vor dem Digitalzeitalter gebaut worden. Und so muss dann noch Platz im Gehäuse geschafft werden was nicht immer ganz so einfach ist. Das ist halt ein Nachteil des Digitalbetriebes. Zum Glück steht die Digital-Technik nicht still und die Dekoder werden immer kleiner.

IMG_4752

Mein Kollege Rénald Schneider am löten

IMG_4754

Anschlüsse in der Lima Re 4/4″